1 year ago

When:
31 January, 2017

Location:
Ruhr-Universität Bochum, Hörsaalzentrum Ost (HZO), Hörsaal 100

Organised by:
The International Youth and Students for Social Equality


Millionen Menschen überall auf der Welt sind über die Wahl und den Amtsantritt von Donald Trump als US-Präsident zutiefst besorgt und empört. Unmittelbar nach seiner Amtseinführung fanden die größten Massendemonstrationen seit den Antikriegsdemonstrationen gegen den Einmarsch im Irak 2003 statt.
Trump hielt zur Amtseinführung eine faschistoide Hetzrede. Er drohte der ganzen Welt mit Handelskrieg und Krieg. Sein Schrei »America First!« erinnert an die Parole der Nazis »Deutschland, Deutschland über alles!«. Sein Wirtschaftsnationalismus und chauvinistischer Größenwahn geht Hand in Hand mit der Vorbereitung auf Krieg und Diktatur.
Die europäischen Mächte – allen voran die Bundesregierung – reagieren ihrerseits mit militärischer Aufrüstung. Alle Parteien von der AfD bis zur Linken, bezeichnen die Trump-Rede als Weckruf und fordern eine aggressivere Außenpolitik unabhängig von den USA, oder wie SPD- Chef Gabriel sagt, »beinharte Vertretung europäischer Interessen«.
Hundert Jahre nach der Russischen Revolution führen die Widersprüche des Kapitalismus wieder zu Weltkrieg und Diktatur. Die großen Lehren des 20. Jahrhunderts gewinnen brennende Aktualität. Der Kampf gegen Krieg erfordert einen Kampf gegen den Kapitalismus. Die einzige gesellschaftliche Kraft, die diesen Kampf führen kann, ist die internationale Arbeiterklasse.
Wir wollen mit einem Redakteur der World Socialist Web Site darüber diskutieren, wie es zu Trumps Präsidentschaft kommen konnte und wie man den Kampf gegen Reaktion und Krieg führen kann.